In einem kirgisischen Dorf herrscht große Unzufriedenheit: Renten werden zurückgehalten, Gelder fließen nicht wie erwartet, jeder versucht seine eigenen Geschäfte zu regeln, notfalls auch unter der Hand, der Kommunismus findet noch immer Anhänger und regelmäßig ist der Viehdieb Taschmat am Werk, dem der Dorfpolizist Salamat nachstellt. Dass das alles nicht mehr viel mit Gerechtigkeit zu tun hat, erscheint den Dorfbewohnern offenkundig und das tragen sie ihrem Dorfverwalter Kabylbek regelmäßig vor. Ihr Glaube an bessere Zeiten ist schwach, ebenso der Glaube an einen gerechten Gott. Ob Allah oder Jehova, sie geben sich lieber den irdischen Vergnügen hin. Und während die einen es schaffen, stärker davon zu profitieren, bekommen die anderen nur weniger ab.  Das Gemeinschaftsgefüge wird auf die Probe gestellt und der Dorfvorsteher versucht, sein Dorf zusammenzuhalten.

Koproduktion Kyrgis Filmstudio, Kirgisien, Viet Filmproduktion
Weltpremiere Berlinale 2005 / Panorama
Weltvertrieb mdc Int. Berlin
Preise Etoile d’Or / Int. Film Festival Marrakesch 2005

2005 | Kino-Spielfilm | 84 Min. | 35mm



zurück zur Übersicht