Max Hansen gehört in der Weimarer Zeit zu den Großen des Entertainment. Mit der Rolle des Kellners ‚Leopold’ aus dem berühmten Musical Im weißen Rössl (Berlin 1930) feiert er über Jahre hinweg Erfolge. Kabarettistische Streiche und seine jüdische Abstammung jedoch bringen seine Karriere jäh zu Fall. Nach einer Zwischenstation in Wien baut er sich in Skandinavien eine neue Existenz auf. Trotz-dem ist es sein innigster Wunsch, in seine Heimat zurück zu kehren. Es gelingt ihm, neue Biographien zu inszenieren und Arier-Nach-weise zu beschaffen. Aber die Angst bleibt unbesiegt. Er geht nicht nach Berlin zurück. Das Familienglück leidet unter zahlreichen Affären. Die vier Kinder bekommen den be-rühmten Vater kaum zu Gesicht. Die Töchter Eva und Ann-Mari werden in dem Kinofilm erzählen, was es bedeutet, Mitte des 20. Jahr-hunderts in Europa in einer prominenten Fami-lie aufgewachsen zu sein.

War’n Sie schon mal in mich verliebt? ist eine unterhaltsame Familiengeschichte zwischen Tragik und Komik. Regisseur Douglas Wolfsperger war mit sei-nem letzten Kinofilm Bellaria (Bayerischer Film-preis u.a.) auf vielen internationalen Festivals vertreten. Mit weiteren Zeitzeugen (Brigitte Mira, Volker Kühn u.a.) wird er das Leben von Max Hansen an Drehorten in Berlin, Kopen-hagen, Stockholm und Wien erneut Revue passieren lassen.

Produktion COIN FILM
Koproduktion Epo-Film, Wien
Weltpremiere Int. Film Festival Locarno / Semaine de la Critique 2005
Verleih GMfilms, Berlin
Prädikat besonders wertvoll

2005 | Kino-Dokumentarfilm | Digi Beta/35 mm | 89 Min. | Farbe/sw

Team

Buch/Regie Douglas Wolfsperger | nach einer Buchvorlage von Michael Lentz
Kamera Igor Luther
Ton Csaba Kulcsar
Schnitt Jean-Marc Lesguillons
Musik Haindling
Produzenten Herbert Schwering, Christine Kiauk
Beteiligte Brigitte Mira, Volker Kühn, Eva Reinhardt, Ann-Mari Hansen etc.

 



zurück zur Übersicht