SUPERNOVA zu Gast in Biberach
________________________________
Setbesuch beim
KUAFÖR AUS DER KEUPSTRASSE
________________________________
Best Asian Film Award für
IRAQI ODYSSEY in Abu Dhabi
________________________________
Niederländischer Filmpreis
zweifach für NENA in Utrecht

NEWS

drucken

// 08.11.2014 // DIE ERFINDUND DER LIEBE bei Best of KHM

Zurück im Kino: DIE ERFINDUNG DER LIEBE, der aktuelle Spielfilm von Lola Randl, ist zu sehen am Mittwoch, 12. Novem ber 2014 um 19 Uhr in der Aula / KHM.. Zu Gast sind die Filmemacherin Lola Randl, Herbert Schwering (Produzent) undAndreas Wodraschke (Montage). Das anschließende Filmgespräch wird moderiert von Prof. Didi Danquart. Eintritt frei.

Zum Best of KHM-Programm
Foto: COIN FILM / Govinda Van Maele

// 07.11.2014 // WO DER WIND WEHT beim Kasseler Dokfest 2014

Unsere aktuelle Dokumentarfilm-Produktion WO DER WIND WEHT von Janina Jung war bereits auf zahlreichen Festivals (Dok Filmfestival Leipzig, Max-Ophüls-Preis Saarbrücken u.a. ) eingeladen und wird auch beim diesjährigen Dokfest am 14.11.2014 in Kassel zu sehen sein. WO DER WIND WEHT erzählt ein aktuelles Stimmungsbild aus der deutschen Provinz. Es ist Janina Jungs Abschlussfilm an der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) und entstand in Koproduktion mit COIN FILM..

zum Festival

// 03.11.2014 // Setbesuch beim Dokumentarfilm-Dreh DER KUAFÖR AUS DER KEUPSTRASSE

Im Juni 2004 explodierte in der Kölner Keupstraße eine Nagelbombe. Bei der Suche nachden Tätern tappten die Ermittler lange im Dunkeln. Erst vor drei Jahren tauchte die Verbindung zum NSU auf. Die vorwiegend türkischen Anwohner der Keupstraße wurden unter Generalverdacht gestellt. Die polizeilichen Ermittlungsakten sind neben ihrer Ergebnislosigkeit von diskriminierenden Beiläufigkeiten geprägt. Der Kölner Filmemacher Andreas Maus hat Zugang zu diesen Akten und dokumentiert die Erlebnisse der Opfer und Ermittler in seinem Dokumentarfilm „Der Kuaför aus der Keupstraße“. Im Vordergrund stehen die Opfer, unter anderem der Friseur, vor dessen Geschäft die Bombe explodierte. Zu den Gesprächspartnern zählt aber auch Kölns Oberbürgermeister Jürgen Roters, damals verantwortlicher Regierungspräsident. Andreas Maus wird die Befragungen auf Grundlage der umfangreichen Ermittlungsakten mit Schauspielern – u.a. vom Berliner Gorki Theater – szenisch nachstellen. „Der Kuaför aus der Keupstraße“ ist eine Koproduktion von COIN FILM mit dem WDR. Gefördert von der Film- und Medienstiftung NRW und DFFF. Der Film wird Mitte 2015 fertig. Der Kinoverleih Real Fiction wird den Film in den Kinos heraus bringen.

Foto links: Sesede Terziyan, Taner Sahintürk, Regisseur Andreas Maus, Sebastian Weber (v.lks.)

Foto rechts: Sven Ilgner (Film- und Medienstiftung NRW), Hajo Schomerus (Kamera), Andreas Maus (Regie), Jutta Krug (Redaktion WDR), Herbert Schwering (Produzent COIN FILM), Darsteller/in Sesede Terziyan, Taner Sahintürk, Sebastian Weber (v.hinten lks.)

Fotos: COIN FILM / Heike Fischer

// 01.11.2014 // SUPERNOVA auf Festivaltournee und zu Gast beim Filmfest Biberach

Nach mehreren internationalen Festival-Teilnahmen u.a. in Utrecht, Kalkutta, Brasilia, Chicago gewann SUPERNOVA u.a. den Grand Prix beim 8th FIRST International Film Festival in Xining. SUPERNOVA ist aktuell auch beim Filmfest Biberach zu sehen und hat bereits eine Einladung beim Zadar Film Forum, Cambridge Film Festival und Les Rencontres des Cinémas d'Europe in Aubenas, Frankreich.

// 31.10.2014 // Best Asian Film Award für IRAQI ODYSSEY in Abu Dhabi

Das Abu Dhabi Film Festival hat den Best Asian Film Award an Iraqi Odyssey von Samir verliehen. Das Festival zeigte den Film im Rahmen des Dokumentarfilm-Wettbewerbs. Neben der internationalen 3D-Fassung wurde zum ersten Mal auch die arabische Sprachfassung in 2D präsentiert.

zum Festival


// 05.10.2014 // NENA zweifach mit dem Niederländischen Filmpreis ausgezeichnet

Zusammen mit unseren Koproduzenten Keyfilm / Amsterdam freuen wir uns über die Auszeichnung unsere deutsch-niederländischen Koproduktion NENA, die beim Nederlands Filmfestival in Utrecht zweifach mit dem Niederländischen Filmpreis geehrt wurde. NENA- Regisseurin Saskia Diesing erhielt für ihre Regiearbeit das Goldene Kalb wie auch Hauptdarstellerin Abbey Hoes, die für ihre darstellerische Leistung mit der Trophäe ausgezeichnet wurde. NENA erzählt die Geschichte einer 16jährigen, die plötzlich mit den Selbstmordversuchen ihres kranken Vaters konfrontiert wird. Uwe Ochsenknecht spielt neben Abbey Hoes die Hauptrolle in der Produktion.











Fotos: Abbey Hoes, Saskia Diesing, NENA-Team (von lks.)
zum Festival

// 06.09.2014 // IRAQI ODYSSEY von Samir feiert Weltpremiere beim TIFF Toronto

Beim aktuellen Internationalen Film Festival Toronto feierte der neue Dokumentarfilm „Iraqi Odyssey“ des irakisch-stämmigen Regisseurs Samir am 09. September 2014 seine erfolgreiche Uraufführung. Der Film zeigt die schwerwiegenden Veränderungen, die sich in den letzten Jahrzehnten im Irak vollzogen haben. Heute sind es die Bilder vom Krieg, von wütenden bärtigen Männern, verschleierten Frauen, kaputten Städten. Die 50er und 60er Jahre dagegen waren eine Zeit des Aufbruchs. Bilder und Filme von damals zeigen selbstbewusste Frauen, elegant gekleidete Männer, Bagdad auf dem Weg in die Demokratie. Besetzung, Diktatur und die zahlreichen Kriege bedeuteten das Ende der irakischen Mittelschicht. Samirs Familie lebt heute verstreut zwischen Auckland, Moskau, New York, Zürich und London. Wie konnte es soweit kommen? Die deutsch-schweizerische Koproduktion von Dschoint Ventschr und COIN FILM entstand mit Beteiligung des WDR und SRF sowie von der Film- und Medienstiftung NRW, Zürcher Filmstiftung und dem BAK.

Foto: Dschoint Ventschtr / COIN FILM

// 16.06.2014 // Drehstart von DIE KLEINEN UND DIE BÖSEN mit Christoph Maria Herbst und Peter Kurth

Am 17. Juni 2014 beginnt COIN FILM in Hannover die Dreharbeiten der bitterschwarzen Kinokomödie DIE KLEINEN UND DIE BÖSEN unter der Regie von Markus Sehr. Gedreht werden 26 Drehtage an Schauplätzen in Köln und Hannover. Movienet hat sich die deutschen Verleihrechte gesichert und plant den Kinostart in 2015. Für den Hauptcast konnten Christoph Maria Herbst und Peter Kurth gewonnen werden, unterstützt von renommierten Darstellern wie Pasquale Aleardi und Anneke Kim Sarnau. Sie sind die Akteure in dem absurden Plot über den Kleinkriminellen Hotte (Peter Kurth), der das Sorgerecht für seine beiden Kinder erhält und zu ihnen zieht. Aber sein Bewährungshelfer Benno (Christoph Maria Herbst) will Hottes Pläne mit aller Kraft verhindern und stellt ihm eine Falle.
Regie führt Markus Sehr (Eine Insel namens Udo), die Kamera hat Leah Striker (Inglorious Basterds, Wolfskinder) übernommen. Das Drehbuch schrieben Xao Seffcheque (Plaues Plut) und Martin Ritzenhoff (Das kleine Gespenst). Das Szenenbild verantwortet Stefan Schönberg, Kostümbild Ulrike Scharfschwerdt, Casting Susanne Ritter, Produktionsleitung Jörn Pott. Produzenten sind Herbert Schwering und Christine Kiauk. DIE KLEINEN UND DIE BÖSEN ist eine Produktion der COIN FILM Köln/Hannover, in Zusammenarbeit mit WDR/ARTE, gefördert von Film- und Medienstiftung NRW, nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH und DFFF.

Foto: COIN FILM / Svenja von Schultzendorff

// 01.05.2014 // Kinostart von DIE ERFINDUNG DER LIEBE

Unsere aktuelle Kinoproduktion DIE ERFINDUNG DER LIEBE mit Sunnyi Melles, Mario Adorf, Irm Hermann, Samuel Finzi, Bastian Trost u.v.a. startet am 01. Mai 2014 bundesweit in den Kinos. Der neueste Film von der Filmemacherin Lola Randl hatte seine Welturaufführung beim Internationalen Filmfestival München im Juli 2013 und zeigt die Schauspielerin Maria Kwiatkowsky in ihrer letzten Kinorolle. Maria Kwiatkowsky starb parallel zu den Dreharbeiten. Danach haben wir bis zu drei Jahre daran gearbeitet, den Film fertig zu stellen. Es ist ein außergewöhnliches Projekt mit einer außergewöhnlichen Hauptdarstellerin und wir freuen uns über jeden Kinogänger, der es mit uns teilt.

 

Infos zum Film und aktuellen Kinos unter www.dieerfindungderliebe-derfilm.de
Auf Facebook läuft täglich bis zum Kinostart ein neuer Teaser mit weiteren Hintergrundinfos.

 

"Eine wunderbar groteske Satire auf die Kinobranche“

DER SPIEGEL

 

"Verstörend gut“

DONNA

 

"Top!“

TV Movie

 

"Das würdige Vermächtnis einer tollen Darstellerin“

TV Spielfilm

 

"Der Regisseurin ist ein einzigartiger Film gelungen, der in seiner Komplexität seinesgleichen sucht.

Großartig aufgelegte Schauspieler wie Sunnyi Melles oder Bastian Trost veredeln die leichtfüßige Komödie mit feinem Humor.“

Mittelbayerische

 

"Eine nachdenkliche Tragikomödie, die im Kleinen über ganz große Themen sinniert. "

Münchner Feuilleton

 

 "Der Film verbindet altes und neu gedrehtes Material und reflektiert

auf höchst vergnügliche und ironische Weise die eigene Entstehungsgeschichte.“

Cinema

 

"Eine wunderbar schillernd-opake Sunnyi Melles.“

 FILMDIENST

 

"Eine berührende Hommage an eine Schauspielerin mit der Kraft und Intensit?t eines Orkans.“
programmkino.de

 

"Eine beeindruckende Reflexion über das Filmemachen“

"Lola Randls kongeniale Antwort auf das Leben und den Tod“

filmstarts.de

 

"Eine Verbeugung vor Maria Kwiatkowsky“

Zitty

 

"Ein Experiment, das gelungen ist.“

Die Zeit

 

"Eine letzte, sehr schräge, aber auch sehr rührende Hommage der Branche

auf eine früh verstorbene Schauspielerin.“

Die Welt / Berliner Morgenpost


// 02.02.2014 // DIE RÄUBER - eine der letzten Kinorollen von Maximilian Schell

Wir trauern um Maximilian Schell, der in der Nacht zum Samstag in Innsbruck im Alter von 83 Jahren verstarb. Er zählt zu den international bekanntesten deutschsprachigen Schauspielern und in einer seiner letzten Rollen spielte er den Bankier Escher in der von COIN FILM koproduzierten Spielfilmproduktion "Die Räuber/Les Brigands" unter der Regie von Frank Hoffmann. "Die Räuber" ist einer seiner letzten großen Auftritte an der Seite von Schauspielerkollegen wie Tcheky Karyo, Isild le Besco, Eric Caravaca und Wolfram Koch. "Die Räuber" ist zur Zeit in der Postproduktion, der Film wurde in Köln und Umgebung gedreht, unterstützt von der Film- und Medienstiftung NRW und koproduziert von ZDF/ARTE. Der Film wird 2014 vom Farbfilm Verleih in die deutschen Kinos gebracht.

Foto: COIN FILM / Red Lion / Jerzy Palacz

// 14.01.2014 // Tamar van den Dop mit SUPERNOVA auf der Berlinale 2014

Die Weltpremiere von "Supernova", der zweite Film der niederländischen Regisseurin Tamar van den Dop, findet auf der diesjährigen Berlinale statt und läuft im Wettbewerb der Sektion Generation 14+. Es ist die Geschichte der 16ährigen Meis, die mit ihren Eltern und der Oma in einem einsamen Haus lebt. Das Haus steht in einer scharfen Kurve und Meis stirbt vor Langeweile. In ihren Träumen hat sie wilde Fantasien über die Liebe und den Sex, und auch die Gesetze der Gravitation spielen eine große Rolle. In der Vergangenheit haben Autofahrer in der scharfen Kurve immer wieder die Kontrolle über ihr Fahrzeug verloren. So ist ihr Vater hier gelandet und auch schon der Großvater. Jetzt träumt Meis davon, dass auch ihre erste Liebe in das Haus knallen wird. Voller Sehnsucht wartet sie auf ihren Prinzen. Der Film ist eine Koproduktion von COIN FILM/Deutschland, Revolver Film/Niederlande und Epidemic/Belgien. Das Team hatte lange nach einem geeigneten Haus in sehr scharfer Kurve gesucht. Die Kurve wurde gefunden, das Haus letztlich gebaut. Die kompletten Dreharbeiten fanden 2012 zwischen Stade und Cuxhaven und in Hamburg statt. Auf deutscher Seite wurde der Film von nordmedia und der Filmförderung Hamburg-Schleswig-Holstein gefördert.

Foto: COIN FILM / Revolver Film / Epidemic



IN PRODUKTION

drucken

Folgende Projekte sind zur Zeit in Produktion:

Spielfilme

DIE KLEINEN UND DIE BÖSEN
Kino-Spielfilm; Buch: Martin Ritzenhoff, Xao Seffcheque; Regie: Markus Sehr
mit Christoph Maria Herbst und Peter Kurth

Dokumentarfilme

DER KUAFÖR AUS DER KEUPSTRASSE
Kino-Dokumentarfilm;
Buch: Andreas Maus, Maik Baumgärtner; Regie: Andreas Maus

Folgende Projekte werden zur Zeit von COIN FILM entwickelt:

In Entwicklung

SCHNICK SCHNACK SCHNUCK
Kino-Spielfilm von Lola Randl
BOTTROP BOYS
Kino-Spielfilm, Drehbuch: Stephan Brüggenthies
JOJO UND DER FUSSBALLGOTT
Kino-Spielfilm, Drehbuch: Martin Scharf, Arne Nolting

 

AUSZEICHNUNGEN

drucken

Iraqi Odyssey

2014 Abu Dhabi / Best Asian Film

Supernova

2014 8th IFF Xining / Grand Prix of International Cinema

Nena

2014 Nederlands Filmfestival Utrecht / Beste Regie, Beste Darstellerin

Die Erfindung der Liebe

2013 Filmfestival Münster / Beste Regie

Oben ist es still

2013 Nederlands FF / Bester Schnitt

Brownian Movement

2011 Nederlands FF / Beste Regie, Bestes Drehbuch
2011 Ludwigshafen FDDF / Beste Darstellerin

Deutschland nervt!

2009 Filmfest Emden / DGB-Preis

Il Giardino

Prädikat: besonders wertvoll
2009 Murnau Kurzfilmpreis

Love And Other Crimes

2009 Silk Road IFF, Türkei / Beste Regie
2008 IFF Tiflis, Georgien / Bester Film
2008 Serbischer Filmpreis IBIS
2008 Crossing Europe Linz / Publikumspreis
2008 GoEast Festival Wiesbaden / Beste Regie
2008 IFF Sofia / Beste Regie

Was lebst du?

2013 Grimmepreis Trilogie
2006 Deutscher Kinder-/Jugendhilfepreis
2005 film+ Schnittpreis / Bester Dokumentarfilm
2005 Cologne Conference / Phoenix-Preis Bester Dokumentarfilm
2005 Filmfestival Türkei-Dtl. / Bester Dok.film
2004 Duisburger Filmwoche / Publikumspreis

Saratan

2005 IFF Marrakesh / Etoile d’Or

Die Krokodile der Familie Wandaogo

2003 Deutscher Kurzfilmpreis / Sonderpreis
2003 IFF Bozen / Bester Dokumentarfilm

Fickende Fische

Prädikat: besonders wertvoll
2003 Dt. Filmpreis / Bestes verfilmtes Drehbuch
2003 Dt. Filmpreis / Sophie Rogall zur Nominierung als Beste Hauptdarstellerin
2002 Preis der dt. Filmkritik / Bestes Drehbuch
2002 Max-Ophüls-Festival / Filmpreis des Saarld. Ministerpräsidenten
2002 Filmfestival Schwerin / Publikumspreis

Alles für den Hund

2002 Festival Turin / Publikumspreis
2002 Bestes Drehbuch / Expresión En Corto’, Mexiko City
2002 IFF Morbegno / Hauptpreis ‚Corti In Corso’
2002 IFF Bukarest / Spezialpreis Jury DaKino

Liebe schwarz weiss

2002 Deutscher Sozialpreis
2001 Civismedienpreis / Sparte Information

Milch und Honig aus Rotfront

2001 Deutscher Filmpreis / Nominiert als Bester Dokumentarfilm

PROFIL

drucken

COIN FILM (bis Juni 2007 als ICON FILM) entwickelt und produziert seit 1993 Spiel- und Dokumentarfilme für Kino und Fernsehen und hat bislang mit zahlreichen europäischen Filmemachern zusammengearbeitet. Alle Filme zeichnen sich durch den filmischen Blick und das k?nstlerische Profil der einzelnen Filmemacher aus.Weiterer inhaltlicher Schwerpunkt ist auch die Arbeit mit Nachwuchstalenten. Von bisher über zwanzig Produktionen sind zahlreiche Filme als internationale Koproduktion entstanden. Produzenten von COIN FILM sind Christine Kiauk und Herbert Schwering (u.a. Vorstandsmitglied Film & Fernsehproduzentenverband NRW). COIN FILM ist mit Firmensitz in Köln und Hannover ansässig.

Herbert Schwering | Produzent

Ausbildung als Journalist und M.A. in Kommunikationswissenschaft, Politik und Pädagogik, 1988-90 Festivalleitung „Filmzwerge M?nster“, Autor / Producer f?r diverse Filmproduktionen, seit 1993 eigene Filmproduktionen, 1993 Gr?ndung von ICON FILM, 1994- 97 Geschäftsf?hrer der Filmwerkstatt M?nster, 1998 Firmensitz von ICON FILM in Köln, 2007 Umfirmierung zu COIN FILM GmbH, 1998–2003 Dozent an der Kunsthochschule f?r Medien Köln, Schwerpunkt „Kreatives Produzieren“, Jurymitglied in Kommissionen des BKM und der FFA, Vorstandsmitglied des Film- & Fernsehproduzentenverband NRW, Mitglied der Deutschen Filmakademie und der European Filmacademy, Mitglied des Atéliers du Cinéma Européen (ACE).

h.schwering@coin-film.de

Christine Kiauk | Produzentin

Ausbildung als Werbekauffrau und M.A. in Kommunikationswissenschaft,
Wirtschaftspolitik und Psychologie, 1995-99 Veranstaltungsmanagement und Pressearbeit im Film-/Kulturbereich sowie Projektassistenz Film- und Fernsehproduktionen, 1999-2005 freie Lektorin f?r Spiel-/ Dokumentarfilme
bei Filmförderungen / TV- Redaktionen, seit 2001 Entwicklung/ Produktion
ICON FILM bzw. COIN FILM, Produzentin und Gesellschafterin von COIN FILM GmbH, Mitglied des Atéliers du Cinéma Européen (ACE).

c.kiauk@coin-film.de

Hier können Sie aktuelle Informationen zu COIN FILM runterladen:

COIN FILM Unternehmensprofil
Format: PDF

ENGLISH

drucken

Since 1993 COIN FILM (known as ICON FILM until June 2007) develops and produces feature films and high-end documentaries for cinema and television. All films are characterized by the filmmakers’ individual approach and artistic profile. A main focus of COIN FILM is working with young talented filmmakers.

Here you can download a brief company profile of COIN FILM as well as information on all previous and current film productions.

COIN FILM Profile
Format: PDF

Kontakt

drucken
Schicken Sie eine Nachricht

Impressum

Ust-Id-Nr. DE 259 072 110
Amtsgericht Köln HRB 61535
Geschäftsführer: Herbert Schwering

Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 10 Absatz 3 MDxStV: Herbert Schwering (Anschrift wie oben)

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Realisation der Webpräsenz
Volker Selzner | www.i-trippple.com

Bildnachweis
COIN FILM